Feuerbrand - Kontrolle im Garten notwendig!

1
 Eine schwer bekämpfbare Bakterienkrankheit gefährdet Obst- und Zierpflanzen, sowie Bäume des Waldes.

 Aktuelle Feuerbrandsituation

Achtung vermehrtes Auftreten auch in unserer Gemeinde. Bedroht von dieser Krankheit sind insbesondere der steirische Erwerbsobstbau, aber auch natur- und landschaftsprägende Streuobstbestände, Einzelbäume und Sträucher, Baumschulen, öffentliche Grünanlagen, Hausgärten und in weiterer Folge auch der Wald. Eine weitere Ausbreitung kann nur verhindert werden, wenn Krankheitsherde sofort erkannt und vernichtet werden. Befallen sind neben den Kernobstgehölzen Apfel, Birne und Quitte auch anfällige Ziergehölze wie Weißdorn, Rotdorn, Feuerdorn, Zwergmispel, Zierquitte, Wollmispel, Mispel, Photinia, die Felsenbirne, verschiedene Sorbusarten (Eberesche, Elsbeere u. a.) und Cotoneaster. Wir möchten Sie bitten, Ihre Pflanzen in Ihrem Garten zu kontrollieren und verdächtige Welke und Absterbeerscheinungen sofort im Gemeindeamt Krotten-dorf-Gaisfeld (03143/22 22) oder bei GR Johann Lackner (0676/946 46 65) zu melden.  
Auf die wichtigsten Befallssymptome möchten wir nochmals hinweisen: 

·         Abgestorbene und verbrannte Blütenbüschel 

·         Nach unten gekrümmte Triebspitzen 

·         Das Absterben der Blätter beginnt über dem Blattstiel 

·         Schleimpfropfen besonders auf frisch befallenen Früchten ? wegen Verschleppungsgefahr nicht berühren

1

Gefährlichkeit der Krankheit

Die Krankheit bedeutet keine Gefährdung für Menschen und Tiere, sondern ist ?nur? eine Bedrohung für die betroffenen Pflanzenarten.
Das besondere Gefährdungspotenzial der Krankheit ist vor allem durch 3 Punkte gegeben:

1

1.         Weite Verbreitung der Wirtspflanzen in großer Dichte

2.         Außerordentlich hohe Ansteckungsgefahr

3.         Schwierige Bekämpfung

1

Übertragen wird das Bakterium mit kleinsten Tröpfchen durch Insekten, Wind und Regen, aber auch durch den Menschen, der mit befallenem Pflanzenmaterial und deren Erzeugnissen und durch infiziertes Schnittwerkzeug wesentlich dazu beitragen kann. Sauberkeit in den Obstanlagen und beim Obstbaumschnitt sollte daher oberstes und wesentliches Kriterium sein. Schnittwerkzeuge sind unbedingt zumindest nach jedem Baum zu desinfizieren.

Maßnahmen zur Bekämpfung ? Hygiene!

Hygiene bedeutet für Sie in erster Linie diese Pflanzenteile möglichst nicht zu berühren und Verdachtsfälle sofort im Gemeindeamt Krottendorf-Gaisfeld oder bei GR Johann Lackner zu melden. Zur eindeutigen Diagnose ist eine Laboruntersuchung notwendig. Ist eine Pflanze stark befallen, ist sie meist nicht mehr zu retten. Wirksame Pflanzenschutzmittel sind nur für den Erwerbskernobstbau zugelassen. Die kranken Pflanzen oder Pflanzenteile werden unter Aufsicht der Behörde gerodet bzw. vor Ort ausgeschnitten und verbrannt oder andernorts sicher entsorgt. Wer seinen Garten und die darin wachsenden Pflanzen hegt und pflegt, dem fallen Veränderungen sofort auf. Schnelle Verständigung kann im Falle des Feuerbrandes viele vor größerem Schaden bewahren. Weitere Informationen erhalten Sie im Gemeindeamt Krottendorf-Gaisfeld, sowie auf der Internetseite des Landes Steiermark unter: http://www.feuerbrand.steiermark.at